2010

27. September 2010
Scheinbar ist im Moment wirklich mal wieder der "Wurm" drin... Letzte starb Flummi völlig unerwartet im Alter von 6 Jahren. Schlief einfach für immer ein. Und gestern ist Nuts gestorben. Nuts hatte einen Herzfehler und ist während einer Untersuchung beim TA kollabiert. Nun ist meine Frettchenzahl mal wieder 6 gesunken.

30. Juni 2010
Gestern abend bekam ich einen verzweifelten Anruf einer lieben Freundin, die am anderen Ende Bremens in einem sog. Sleep-In arbeitet. Dort können obdachlose Drogenabhängige übernachten oder sogar eine Zeit lang wohnen. Jedenfalls rief sie mich gegen 21:30 Uhr an, daß einer der Bewohner dort ein Frettchen gefunden hätte, welches dringend Hilfe benötigte. Sie konnte dort aber nicht weg, weil sie ja arbeiten mußte, das Tierheim war nicht mehr besetzt und die Polizei sagte ihr am Telefon nur, daß sie das ier über Nacht behaltem und am nächsten Tag in's Tierheim bringen soll... Da der Kleine aber offensichtlich nicht gesund war, mußte doch irgendwas mit ihm passieren und dort behalten konnte sie ihn auch nicht. Erstens hatte sie keine vernünftige Unterbringungsmöglichkeit und zweitens hat der pelzige Gast für Unruhe im ganzen Haus gesorgt. Viele der Bewohner sind extrem tierlieb und haben sich große Sorgen um das Tier gemacht.

Tja, ich hab mich also aufgemacht und bin einmal quer durch die ganze Stadt gefahren, um dieses Haus am letzten Ende der Welt zu finden und hab nicht schlecht gestaunt, als meine Freundin mir ihren kleinen Findling präsentierte: da saß ein junger Steinmarder in der Kiste, mit Flöhen ohne Ende, Zecken zwischen den Zehen, einer rotzverschmierten Nase und einem mit jedem Atemzug bebenden Schädeldach, völlig apathisch und fertig mit der Welt.

Kurz nach 22 Uhr hab ich mich dann von dort aufgemacht in Richtung Tierklinik und hab den armen Fratz dort abgegeben. Am nächsten Morgen erfuhr ich, daß der bebende Schädel von einer Fraktur herrührte und der kleine Steini eingeschläftert werden mußte.

Leider war meine erste Begnung mit einem Steinmarder also kurz und mit traurigem Ende. Aber so mußte er wenigstens nicht länger leiden...

1. Juni 2010
Der Impftermin für dieses Jahr steht nun. Nähere Infos findet ihr hier.

30. Mai 2010
Seit letzter Woche haben wir Familienzuwachs. Die kleine Aurora ist bei uns eingezogen:

Sie ist ca. 1 Jahr alt und kommt von einem Züchter aus dem Bremer Umland, der sie tragend abgegeben hat. Neben ihren ungeborenen Welpen, hat sie auch einen ganzen Schwung Flöhe und Ohrmilben mitgebracht. Wegen ihrer Trächtigkeit können wir ihr leider kein vernünftiges Medikament gegen die Parasiten geben und auch das Gehege nicht mit Frontline o.ä. behandeln... Also bleibt mir nur, ihr etwas Knoblauch in's Futter zu mischen und den Rest meiner Bande mit Stronghold zu traktieren.

Noch ist sie von den anderen getrennt, sie scheinen sich aber durch's Gitter gut zu verstehen. Jedenfalls sehe ich bei meiner alten Gruppe keine Aggressionen, nur Neugier. Und auch mit meiner Tochter versteht sie sich super. Charlotte kommt nun immer öfter mit zu den Frettchen und kriegt sich vor Freude kaum ein, wenn sie mit in's Gehege darf! Aurora läßt sich bereitwillig von ihr streicheln und hochheben, auch wenn ich jedesmal Beklemmungen kriege, wenn Charlotte die Frettchen würgt. Scheinbar gefällt das aber allen Beteiligten, denn die Frettchen könnten einfach abhauen, kratzen oder beißen, wenn sie keine Lust auf Charlotte's Knuddelattacken hätten - aber sie bleiben ruhig neben Charly sitzen und lassen sich von ihr mit einer Engelsgeduld drangsalieren. Ich stehe dann natürlich immer daneben und achte darauf, daß niemandem etwas passiert, wobei ich eindeutig mehr Angst um die Frettchen habe, als um Charlotte...  

23. April 2010
Heute hat meine Tochter mit meinen Frettchen gespielt, natürlich noch durch's Gitter, mit in's Gehege nehme ich sie noch nicht. Das wäre mir für alle Beteiligten zu gefährlich, denn nicht nur daß Pooh gerne mal ausprobiert, wie bißfest Menschen nun eigentlich wirklich sind, auch Charlotte ist nicht ungefährlich. Sie könnte den Fretts die Haare ausreißen, sie würgen (mit der Absicht, sie zu tragen oder zu knuddeln!), auf sie drauftreten oder sich auf sie setzen... Aber mit den Fretts auf der einen und sie auf der anderen
Seite des Gitters geht das schon prima:

Charly steckt ihre Finger durch's Gitter und läßt sie von den Fretts ablecken und beknabbern. Erstaunlicherweise sind alle meinen vierbeinigen Monster dabei sehr vorsichtig und das Zweibeinige lacht sich drüber scheckig! Charly versucht auch schon, den Frettchen Wasser zu geben und schleppt die großen Gartengießkanne (wo immerhin 10 Liter reinpassen) zum Gitter. Meistens schüttet sie das Wasser dann zwar mehr über sich, als daß was im Wassernapf im Gehege landet, aber der Gedanke zählt! Jedenfalls haben alle Freude dran und das find ich toll.

09. April 2010
Mein nächster Eintrag ist auch gleich von der traurigen Sorte... In diesem Jahr sind bereits Pünktchen und Miju gestorben. Pünktchen ist einfach eingeschlafen, mit knapp 8 Jahren durfte sie das auch. Aber Miju war noch keine 2 Jahre alt. Er ist gestürzt und brach sich sein Genick. Ich habe die mögliche Kletterstelle abgesichert und bin jetzt gerade etwas geschockt, wie das passieren konnte. Schließlich steht das Gehege nicht erst seit gestern und noch keines meiner Frettchen hat das hinbekommen...

25. Januar 2010
Das Jahr geht ja gut los, bzw. das letzte hat für einen Bremer böse geendet:

Es wurden 2 Frettchenfähen gestohlen! Falls euch Frettchen angeboten wurden / werden, oder ihr jemanden kennt, der neuerdings die zwei Fähen hat, dann meldet euch bitte bei einer der folgenden Adressen:

http://www.cuxhavener-frettchen.de/ oder

http://www.frettchen-forum.de/

 

1. Januar 2010
Ich wünsche euch allen, ein frohes neues Jahr!