Schwangerschaftstagebuch - die Zweite...

 

Wer hätte es gedacht, Charlotte wird tatsächlich doch noch "große Schwester"! Nachdem ich eine ganze Woche überfällig war, bin ich am 11. März 2011 zum Frauenarzt gegangen und hab einen Schwangerschaftstest machen lassen - POSITIV! Als ich nicht so recht wußte, ob ich mich freue oder doch Angst vor einer weiteren Fehlgeburt haben soll, hat die liebe Arzthelferin mich aufgebaut und nun hoffe ich auf eine ebenso erfolgreiche Schwangerschaft, wie meine erste.

Ich bin jetzt - 12. März 2011 - erst in der 6. Woche, also defacto ist mein kleiner Knopf erst ~3 Wochen alt, aber ich hab jetzt schon Wasser in Händen und Füßen und bin chronisch totmüde. Also noch müder als eh schon immer...

18. März 2011

Ich hab meinen ersten Ultraschalltermin hinter mir... Leider ist die Fruchthöhle wieder verhältnismäßig klein, aber wenigstens vorhanden. Wahrscheinlich ist mein Eisprung einfach später erfolgt, als beim Durchschnitt der Frauen, so daß ich eben noch nicht in Woche 6+0 bin, sondern erst 5+0. In zwei Wochen ist der nächste Termin zum Ultraschall, mal sehen, was sich dann hieraus entwickelt hat.

So fing die zweite Schwangerschaft, die nach 8 Woche im August 2010 "plötzlich" endete, auch an... Aber ich denke jetzt positiv, ich fühle mich anders, ich spüre ganz deutlich, daß die Maschinerie "da unten" auf Hochtouren läuft und mein Körper mit aller Kraft an diesem kleinen Wunder der Natur arbeitet. Vielleicht mag mir / uns ja der eine oder andere die Daumen drücken!?

01. April 2011

Kein Aprilscherz - das kleine Herzchen (rechts im roten Kreis) unseres Knöpfchens schlägt!  Zwar ist der Krümel immernoch sehr klein, aber wahrscheinlich ist mein Nachwuchs eben noch ein / zwei Wochen jünger ist, als gedacht. 

Ansonsten ist alles gut, ich hab seit WOCHEN verschleimte Bronchien und Nase, huste mir täglich die Lunge aus dem Hals und kann mich schon kaum noch bewegen... Gottseidank ist die Muskelkaterphase jetzt vorbei, nun tut mir nur noch so alles weh. Ja, das Wasser hat dieses Mal auch nicht lange auf sich warten lassen, allerdings scheint es zwischenzeitlich auch immer wieder abzuebben (haha, Wortspiel! ). Einen Tag hab ich das Gefühl, mir platzt das Bein, am nächsten Tag ist alles gut und in der darauffolgenden Woche hab ich schon die ersten KTS-Symptome in der rechten Hand! Die sind aber glücklicherweise auch wieder abgeklungen, nun tut mir noch die Unterseite des rechten Unterarm weh, wenn ich sie berühre (was ich zu vermeiden suche) und morgens hab ich ab und an mal dicke Finger. Ja, müde bin ich auch chronisch, was ich aber nicht eindeutig der Schwangerschaft zuordne. Denn es ist gar nicht so leicht, eine Nacht durchzuschlafen, wenn man alle zwei bis vier Stunden durch heftige Hustenkrämpfe geweckt wird, nach (oder noch besser vor) denen man dringendst auf Toilette muß... Schonmal schwanger gewesen? Oder aus anderen Gründe eine schwache Blase? Da ist doch so ein kleiner Hustenanfall echt das letzte, was man braucht! Tja, und nun schlag ich mich hier mit pflanzlichen und homöopathischen Schleimlösern rum.

Oh, mein Toxoplasmosetest war wieder negativ, wat'n Wunder. Und meine Schilddrüse spielt wieder verrückt. Also das ist doch echt ein Organ, das gehört verboten... Mal funktioniert sie, mal nicht, dann wieder doch und nun wieder nicht. Da bedeutet, daß ich jetzt wieder jeden Morgen eine Hand voll Tabletten schlucken darf - wie hab ich das vermisst.

 

 

Am 20.04.2011 war wieder ein ungeduldig erwarteter Ultraschalltermin, bei dem man nun endlich deutlich sah, daß mein kleines Knöpfchen wirklich lebt und wächst! Mittlerweile knapp 3 cm groß und ebenso zappelig wie seine große Schwester, winkte uns das kleine Wesen fröhlich zu. Also dem Baby geht es prima...

Mama hingegen ist völlig platt!  Ich könnte 24 Stunden am Tag schlafen, wenn man mich nur ließe... Aber da ist eine kleine Charly, die ihren Papa zwar ganz furchtbar lieb hat, aber jeden Morgen den Aufstand probt, wenn Papa mit ihr aufstehen und Mama mal liegen bleiben will. Dann sind da noch die Ärzte, die mich immer gerne morgens früh sehen wollen, und all die anderen Termine, die man so hat und wegen denen man nicht den ganzen Tag verpennen kann... Außerdem ist da natürlich immernoch mein kleines Bläschen, welches mich weiterhin dazu nötigt, allenthalben zur Toilette zu laufen (hält fit ), mein Husten, der zwar weniger geworden ist, mich aber immernoch gerne am einschlafen hindert, meine verschnodderte Nase, die vorzugsweise dann zuschwillt, sobald ich liege und nicht zuletzt mein Rücken, der wieder bei jeder Bewegung knirscht und knackt, was mich immer irritiert, wenn ich mich im Bett mal umdrehen möchte.

Meine Kondition geht jetzt schon gegen Null. Ich hab Wasser in den Beinen, damit könnte man halb Afrika versorgen... Und meine Arme und Hände schmerzen von Zeit zu Zeit auch wieder heftig. Meine Brüste sind auch wieder gewachsen! Wo wollen die noch hinwachsen???

19. Mai 2011 - laut Rechner müsste ich heute 14 Wochen und 6 Tage schwanger sein, die Größe unseres kleinen Knubbels läßt allerdings darauf schließen, daß er erst 14 Wochen (und 0 Tage) alt ist und ich somit noch eine knappe Woche länger auf die Geburt warten muss. Woher kenn ich das bloß?!

Ansonsten ist aber alles in bester Ordnung mit ihm/ihr, die Nackenfaltenmessung hat einen sehr guten Wert ergeben (also geht die Wahrscheinlichkeit von Trisomie 21 gegen Null), das Herzchen schlägt kräftig und das kleine Monster bewegt sich viel. Bei der Ultraschalluntersuchung für die Nackenfaltenmessung hat der kleine Querulant sich immer mit dem Rücken zum Ultraschallkopf gelegt, ganz gemütlich in Seitenlage, Beine und Arme angewinkelt, sah aus, als ob er da eine Runde kuschelt! Aber für die Messung war das etwas ungünstig, denn der Doktor mußte ja von der Seite draufsehen... Freundlicherweise hat Knubbelchen sich dann aber doch noch kurz gedreht und vermessen lassen...

Auf diesem Bild sieht man ihn/sie nun seitlich, der Kopf liegt rechts, mit dem Gesicht nach unten. Links sieht man den Torso, die Wirbelsäule "leuchtet" ganz deutlich hervor, und unter der Brust liegt die Hand.

Für mich ist die Schwangerschaft dieses Mal allerdings nicht so erfreulich: Ich habe eine Schwangerschaftsdiabetes bekommen - diesmal wirklich - und muss nun nicht nur täglich sechs Mal Blutzucker messen, sondern auch Diät halten und regelmäßig zum Diabetologen zur Kontrolle. Nicht, daß ich nicht schon genug Arzttermine hätte... Morgen habe ich den nächsten Termin, bei dem entschieden wird, ob ich Insulin spritzen muss, oder ob eine Diät noch ausreicht. 
Auch mein Blutdruck macht, was er will. Heute morgen hatte ich Werte, wie ein Dampfkochtopf, aber da hatte ich auch meine Tabletten vergessen, jetzt sind die Werte wieder im Normalbereich.

15. Juni 2011, wieder ein schöner Ultraschalltermin, bei dem man zum ersten Mal das Geschlecht des Kindes hätte sehen können - wenn der kleine Querulant denn mitgespielt hätte... Aber nein, der kleine Knopf hat sich entweder von der Rückseite präsentiert oder sich irgendwas vor den Schoß gehalten. Aber ansonsten sah alles gut aus, das Kind wächst normal, auch die Fruchtwassermenge ist normal und auch wenn ich es noch nicht spüre, ist die kleine Kaulquappe immer in Bewegung.

Was meine Zuckerwerte angeht, ist ebenfalls alles okay. Ich muß nun abends 20 i.E. Insulin spritzen, dann ist mein morgendlicher Zuckerwert um die 80 (er sollte max. 80 sein). Tagsüber achte ich auf kohlehydratarme Ernährung, dann sind die Werte auch ohne Insulin okay. Mein Blutdruck ist hier zuhause auch immer gut, nur beim Frauenarzt sprengt er jede Skala. Wer weiß, wieso!? Vielleicht misst das Gerät dort einfach anders, dazu bin ich wohl auch aufgeregt..?

13. Juli 2011
Endlich haben wir den Feindiagnostiktermin hinter uns uns wissen nun, dass unser SOHN gesund und munter ist! Peter William (beides englisch ausgesprochen) wiegt jetzt ca. 500 g und all seine Organe sind normal entwickelt, er hat keine Kieferspalte und eine Delle im Hirn weist darauf hin, dass er auch keinen offenen Rücken hat. Das Herzchen schlägt, der Puls ist normal und der "kleine Unterschied" war sehr deutlich zu sehen.

Wahrscheinlich wird auch er per Kaiserschnitt zur Welt kommen, mal sehen, wie die Schwangerschaft sich weiter entwickelt. Ich denke, wenn ich, wie bei Charly schon, bis zum Schluss keine einzige Wehe habe, lass ich ihn gleich per KS holen und mache keine Experimente mit Weheneinleitung usw... Mir geht es soweit gut, abgesehen vom Wasser, das sich in meinen Füßen und Unterschenkeln staut und mir den Karpaltunnel abdrückt. Naja, und mein Becken fühlt sich an, als würde es bei jedem Schritt brechen wollen. Also alles wie gehabt.

Charly freut sich immernoch auf ihr Geschwisterchen, auch wenn sie die Verwandtschaftsverhältnisse noch nicht ganz auf die Reihe kriegt. Sie weiß wohl, dass SIE dann die große Schwester ist, aber Pete ist mal ihr Bruder und mal ihre Tochter. Das wird schon noch, ist ja auch alles ein bißchen verwirrend.

 

24. August 2011
Heute war endlich wieder ein Ultraschalltermin - leider wieder ohne Bild für zuhause... Voll blöd, daß ich ihn euch nicht zeigen kann, aber beschreiben kann ich ihn. Mittlerweile wiegt er schätzungsweise 1350 g (und die merke ich auch!) und tobt in mir rum, als wolle er schon als Kickboxweltmeister zur Welt kommen.  Vor zwei Wochen hatte ich einen "kleinen" Termin beim Frauenarzt, bei dem nur kurz im vaginalen Ultraschall nach Fruchtwasser, Muttermund und Plazenta geschaut wurde. Da lag der kleine Lümmel schon mit dem Köpfchen nach unten. Ich hab nur gedacht "jaja, Charly hat zu DER Zeit auch schon richtig rum gelegen und sich dann nochmal gedreht", und was soll ich sagen!? Heute lag Pete mit seinem Popo nach unten! Scheint in der Familie zu liegen... Aber was soll's!? Pete wird eh per Kaiserschnitt geholt, also kann er sich hindrehen, wie er gerne möchte. Und das tut er auch. Nicht zu fassen, wenn ich mich abends in's Bett lege, wühlt der kleine Knubbel in mir rum, wie ein Hund, der sein Körbchen zurecht scharrt. Irgendwann ist dann Ruhe in meinem Bauch, aber WEHE ich dreh mich! Dann kann ich ihn geradezu stöhnen hören, so nach dem Motto "Ach Mama, jetzt hatte ich gerade die richtige Lage gefunden!" und dann geht die Krabbelei wieder los.

Charlotte versteht so langsam, daß SIE die große Schwester sein wird und Pete ihr kleiner Bruder. Sie weiß, daß Pete in meinem Bauch immer größer wird und irgendwann rauskommt - dann will sie ihn gerne in den Arm nehmen und ihm ein Küßchen geben! Sie umarmt jetzt auch immer mal meine Wampe und küßt ihr Brüderchen. Das ist so süß!! Letztens hatten die beiden auch ihre erste "körperliche Begegnung". Wir saßen im großen Elternbett und sahen fern, Charly saß zwischen meinen Beinen und lehnte ihren Rücken an meinen Bauch, als Pete sie trat. Ich glaube, da hat sie erst so richtig begriffen, daß da wirklich ein echtes kleines Baby in mir drin ist. Ihr Blick war jedenfalls göttlich! Da hat sie dann auch gleich meinen Bauch gestreichelt und geküßt, um Pete zu beruhigen.

Ich hab immernoch massiv Wassereinlagerungen, die meine Hebamme aber mit Akupunktur einigermaßen in Schach hält. Ich hab auch ständig Rückenschmerzen, aber das ist wohl auch normal. Meine Brüste wachsen und wachsen... Ich hab nun einen Onlineshop gefunden, der BHs in meiner Größe hat, hoffe ich jedenfalls. Mit Pech wachse ich bis Ende der Schwangerschaft auch da noch raus.

06. Oktober 2011
Heute war der letzte große Ultraschall und weiterhin ist alles in bester Ordnung. Trotz ständiger Wühlerei lag Pete heute mit dem Köpfchen nach unten (Oh Wunder! Aber da geb ich nix drauf, der dreht sich eh noch mindestens zwei Mal...), seine Größe und sein Gewicht liegen genau im Rahmen, auch wenn mein Doktor sagte, er wird sicher ein kräftiges Kerlchen, und auch die Fruchtwassermenge ist normal (was wichtig ist, wegen dem Diabetes). Pete ist heute schätzungsweise 45 cm groß und 3 kg schwer.

Mir geht es immernoch ganz gut, außer dem vermaledeiten Wasser, das sich momentan hartnäckig in alle Gelenke zu setzen versucht. Meine Hände kribbeln immer mal wieder, aber da halten meine Hebamme und ich das Wasser durch Akupunktur ganz gut in Schach. Auch meine Beine und Füße sind dick, wie Baumstämme, meine Fußrücken sehen aus, wie aufgeblasene Luftballons, aber ich will gar nicht wissen, wie das ohne die Akupunktur wäre! Tja, nun sucht sich das Wasser eben Plätze, die die Akupunktur gerade nicht erreicht, sammelt sich in meiner Hüfte und drückt dort auf die Nerven... Es ist ja nicht so, als würde ich allein durch den dicken Brummer in meiner Riesenwampe schon watscheln, wie ein übergewichtiger Pinguin - nein, nun stakse ich noch schlimmer, weil ich meine Beine kaum bewegen kann! Noch dazu stämmt Junior scheinbar auch gerne mal seine Beinchen gegen mein Zwerchfell, so daß ich neben der normalen Kurzatmigkeit zwischendurch immer wieder Hustenanfälle bekomme. Bewegung ist gerade die Hölle für mich... Ich hab auch immernoch das "Problem", daß ich ständig schwitze. Also sobald ich mich bewege, kriege ich keine Luft mehr und steh in Schweiß, als wär ich einen Marathon gelaufen. Nachts ist das besonders extrem. Unter der Decke schwitze ich, wie sonstwas, aber lasse ich einen Arm oder ein Bein raushängen, hab ich das Gefühl, es friert mir ab. Total dämlich. Ach ja, und ich sabbere wieder, wie ein Bernhardiner... Ganz prima, ich wache nachts nun nicht mehr nur auf, weil ich Pipi muß oder Ollie schnarcht, nein, mindestens zwei bis drei Mal pro Nacht dreh ich mein Kissen um, weil es klatschnass ist. *bäh*

Nächste Woche, am 13.10., hab ich das Geburtsplanungsgespräch im Krankenhaus. Drückt mir mal die Daumen, daß dort alles so läuft, wie wir uns das wünschen und daß dann auch die Geburt glatt über die Bühne geht.

14. Oktober 2011

Heute hat das Geburtsplanungsgespräch endlich wirklich stattgefunden.

Unser Peter William wird am 02. November 2011 das Licht der Welt erblicken!

Nachdem wir gestern den Nachmittag mal wieder mehr oder weniger vergeblich im Krankenhaus verbracht haben - statt zu dem Geburtsplanungsgespräch hatte man uns für die Hebammensprechstunde eingeplant, wo wir dann zunächst noch 45 Minuten warten mußten, bevor wir überhaupt drankamen. Dafür haben wir dann aber quasi das Vorgeplänkel schon hinter uns gebracht - hab ich heute nun endlich mit einer Ärztin der Entbindungsstation gesprochen und alle Details besprochen. Am 1.11. muß ich einmal hin um die Voruntersuchungen machen zu lassen, noch einmal frisch Blut abnehmen usw... Und am 2.11. muß ich um 6:30 Uhr hingehen, dann werden die OP-Vorbereitungen getroffen, dann wird operiert und dahann sind wir eine vierköpfige Familie!