Auch die richtige Ernährung gehört zur artgerechten Haltung:

Frettchen sind Raubtiere = Fleischfresser! Dies ist für jeden, der ein bisschen was von Tiere versteht, klar durch das Gebiss sichtbar. (für die, die mehr davon verstehen, wird es auch durch den Verdauungsapparat deutlich) Sie stammen vom Iltis ab und haben in etwa dasselbe Futterschema. Sie brauchen Futter, das aus tierischen Produkten besteht und nur einen geringen pflanzlichen Anteil hat. Den Fretts das zu bieten ist ganz einfach, und zwar indem man ganze Futtertiere verfüttert. Da wird der pflanzliche Teil durch den Magen- und Darminhalt der Futtertiere gegeben. Schon vorverdaut, und das ist wichtig, denn Frettchen sind als reine Carnivoren nicht dazu in der Lage, rohes Obst und Gemüse ausreichend zu verdauen. Ihnen fehlen die nötigen Enzyme und der Blinddarm, um Obst oder Gemüse eigenständig verwerten zu können. Das füttern von ganzen Tieren ist nicht nur das einfachste, sondern auch das gesündeste für die Frettchen. Futtertiere sind z.B. Mäuse, Ratten, Küken, Tauben & Kaninchen. (gibt es frisch oder tiefgefroren in manchen Zooläden, oder im Internet - siehe Links) übrigens bestätigt eine Studie der Tierärztin Susan Brown aus den USA genau das oben stehende.  Hier ein Link dazu  Daß die Fütterung von Frischfleisch, bzw. ganzen Beutetieren Frettchen aggressiv werden oder gar in einen Blutrausch verfallen läßt, ist großer Unsinn! 

Es gibt mittlerweile viele Leute, die ihren Fretts ab und an mal gestatten, ihre Triebe auszuleben und selbst da sind die Fretts allesamt superzahm und lassen sich die frischerlegte Maus in aller Gemütsruhe von ihren Menschen wieder aus der Schnute nehmen... Aber Achtung, je nach Auslegung des Tierschutzgesetzes und Laune des Richters, kann dies als Tierquälerei geahndet werden.
Blutrausch ist ein alter Aberglaube, weil Iltisse, die in Hühnerställe eingedrungen sind, meist alle Hühner töteten und nur eines - und das auch nur teilweise - fraßen. Die Bauern glaubten dann, daß Iltisse so eine Art Vampire sind, die den Hühnern nur das Blut aussaugen und das Fleisch verschmähen.  
Das ist allerdings totaler Humbug! Iltisse töten die Hühner allesamt aus ganz einfachen Gründen - sie sind einfach etwas gierig ( wenn die Augen größer sind, als der Magen... Gell?!), sie wollen sich die Beute sichern und so verhindern, daß ihnen ein Huhn entwischt und die Hektik und der Lärm der Hühner geht ihnen auf die Nerven. Erst wenn wieder Ruhe herrscht, beruhigen sich auch die Iltisse und beginnen eines der erlegten Hühner zu fressen. Weil diese aber so einen Heidenradau veranstaltet haben, steht zu diesem Zeitpunkt meist schon der Bauer im Stall und verjagt den Iltis, so daß der nicht mehr zum sattfressen kommt..... 

Außerdem kann man natürlich Fleisch & Innereien geben (KEIN Schwein & Innereien sparsam), dann muss man aber das, was sozusagen zu ganzen Futtertieren fehlt (Knochen, Haare, Blut, Inhalt des Verdauungstraktes usw) durch Futterzusätze ersetzen. Hierzu braucht man Mineralien, Kalkpulver und noch einiges andere. Wer es sich einfacher und für die Frettchen etwas weniger gesund machen will, füttert hochwertiges Katzen- oder Frettchenfutter. Bitte dabei darauf achten, dass das Futter kein Zucker & Karamell enthält, sowie keine pflanzl. Proteine! Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Fett- und Proteinanteile möglichst hoch sind. Am besten sind Dosenfutter, in denen 100 % Fleisch ist, wie z.B. Animonda Carny, Bozita, Schmusy usw. In Trockenfutter ist immer ein gewisser Anteil an Getreiden enthalten, deswegen auch hier bitte nur hochwertiges nehmen, z.B. Frettchen4You oder Totally Ferret usw.

Kartoffeln, Nudeln und Reis sind für Frettchen kein vollwertiges Futter!! Sie sättigen zwar, weil sie den Magen füllen, aber sie liefern Frettchen keine Nährstoffe. Als Magenfüller bei Diäten und als Schonkost, jeweils natürlich nur als "Beilage", ist es okay, aber nicht bei den täglichen Mahlzeiten.

Hier kommt ein toller Satz, den ich in einem Frettchenforum gelesen habe:

Die Frage ist weniger was sie alles essen können ohne Schaden zu nehmen, als was sie fressen sollten, um gesund zu bleiben!

Hinweis: natürlich ist in dem Dosenfutter nicht nur Filetfleisch, sondern hauptsächlich das, was wir Menschen nicht wollen - nennt sich dann "Nebenprodukte". Das seh ich aber nicht als schlimm an, denn Raubtiere in freier Wildbahn filettieren sich ihre Beute ja auch nicht, sondern fressen sie ganz.

Kleine Auswahl an dem, was meine Monster zu fressen bekommen:

Fleisch & ganze Beutetiere (*):

Jeden Tag als ganze Mahlzeiten!

Mäuse*, Ratten*, Tauben*, Küken*, Kaninchen*, Hühner*, Hamster*, Wachteln*, Degus*,
Rind, Geflügel, Wild, Innereien (z.B. Herzen und Mägen von Huhn und Pute, Rinderherz... Alles außer Schwein!

Schweinefleisch kann den sog. Aujezky'schen Virus enthalten, der die für Frettchen tödliche Pseudowut verursacht) und ab und zu mal Salzwasser-Fisch (bitte keine rohen Süßwasserfische, da sie Thiaminase enthalten, diese kann Vitamin B1 vor dessen Resorbtion aufspalten und unwirksam machen)... Fleisch immer roh, da durch Erhitzen nicht nur Krankheitskeime, sondern auch Vitamine und andere wichtige Nährstoffe zerstört werden! Außerdem kochen Tiere ihre Beute nie, oder habt ihr schonmal einen Wolf am Lagerfeuer gesehen?

Dosenfutter:

Kann neben den Futtertieren auch täglich gegeben werden.

Animonda Carny, Animonda vom Feinsten, Schmusy, Bozita, Leonardo, Miamor feine filets, grau - alles, was 100 % Fleisch hat, ohne Getreide, Soja oder Zucker u.ä.!

Trockenfutter:

Kann neben den Futtertieren auch täglich gegeben werden.

Frettchen4You, Fernando Ferret, Totally Ferret, Kennel Nutrition Ferret, Leonardo, Iams, Eukanuba, Royal Canin, Hill’s (Futtermittel mit möglichst hohem Fleisch- und möglichst geringem Getreideanteil)
zum Knabbern:

Getrockneter Pansen, getrocknete Lunge, anderes "Trockenfleisch" aus dem Zooladen


 
   

Zusätze:

Biotinpaste oder -pulver, Murnil (selten) - beides im Fellwechsel

Sonstige Leckereien:

Eier (Eigelb kann roh gegeben werden, Eiweiß bitte nur gekocht, da es Avidin enthält, was ein "Biotinräuber" ist), Quark, Jogurt, Käse-, Malz- oder Vitaminpaste (in Maßen), Katzenmilch (auch eher wenig, da das Durchfall machen kann), sonstige Katzen- und Hundeleckerlis (bitte auf die Größe achten, Frettchen kriegen ihre Mäulchen einfach nicht soweit auf, wie ein Schäferhund).

Sehr interessante Infomationen zum Thema Rohfütterung findet ihr hier:  Geht zwar um Katzen, aber da Frettchen und Katzen ein fast übereinstimmendes Nahrungsschema haben, können wir Frettchenhalter diese Informationen auch sehr gut umsetzen!

 

Da mich der Aufbau dieser HP viel Zeit und teilweise auch große Mühe gekostet hat, möchte ich euch bitten, das Copyright zu achten und mich zu fragen, wenn ihr Bilder oder Texte verwenden wollt, die ihr hier gefunden habt! Keine Angst, ich beiße nicht.