bei Tina und ihren Räubern!


 

(Cronos und Samson gegen Nike - Iih! Wie fiese!)

 Vergiss nicht, in mein Tagebuch zu gucken!  

 

 

  



 

 

 

Du hast also hergefunden! Freut mich! Hier möchte ich ein bisschen was über meine Räuber & mich erzählen. Wie ich zu ihnen gekommen bin, wie sie bei mir leben usw...

Angefangen hat alles im Dezember 1992, als ich mit Rainer zusammen kam. Er hatte eine einzelne Fähe (der Rüde war just verstorben), die ich im folgenden März übernahm, weil Rainer zur BW musste. So kam ich zu Frettchen, wie "die Jungfrau zum Kinde", ich hatte vorher noch nie etwas über diese Tiere gehört! Hexe –so hieß die Fähe- sollte aber natürlich nicht allein bleiben, und so ließen wir sie decken. Von den Welpen behielten wir zwei, dann bekamen wir eine Fähe dazu geschenkt, die der Vorbesitzer nicht mehr wollte, behielten wieder Welpen... Um eine lange Geschichte kurz zu machen: nach und nach wurde unsere Räuberbande durch eigene Nachzucht und Abgabetiere immer größer, schrumpfte zwischenzeitlich immer wieder etwas, aber die Zahl war eigentlich immer größer, als bei so manch anderem Frettchenhalter.
 

(Shnooy und Samson toben)

 


 

 

 

(Gaia und Falbi schnarchen)

 

Damals gab es nur 2 Bücher im Handel: "Frettchen und frettieren", was mir nicht wirklich sehr half und "Frettchen als Haustiere", welches wir wohl alle kennen. Es ging wenigstens auf Frettchen als HAUS-tiere ein & es gab eine Liste von Vereinen! Bremen, bzw. der ganze norddeutschen Raum war frettchentechnisch noch Brachland, so schloss ich mich dem Verein in Hannover an. Mit der Zeit sammelte ich viel Erfahrung, machte meine Ausbildung zur Tierarzthelferin und lernte so einiges über die kleinen Monster. Heute kann ich mir ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen, deswegen möchte ich versuchen, anderen Menschen im Umgang mit Frettchen zu helfen. Denn Frettchen sind nicht nur optisch, sondern auch was ihr Verhalten und ihre speziellen Bedürfnisse angeht, völlig anders als alle anderen bekannten Haustiere! Ich möchte auf dieser HP natürlich meine Frettchen vorstellen, aber auch Hilfestellung geben, soweit ich kann und euch Adressen nennen, an die ihr euch wenden könnt, wenn ihr Kontakt zu Frettchenhaltern, -hilfen, -vereinen und -züchtern sucht. Bei Fragen -  

Ich bin nun schon 40, hatte 18 Jahre Fretts, hab von 1993 bis 1998 gezüchtet und hatte 2003 und 2006 wieder je einen Wurf. Ich hatte insgesamt 16 Würfe bis jetzt. Aufgehört zu züchten hab ich damals, weil der Markt offenbar "gesättigt" war. Nike & Elli sollten ja eigentlich auch umziehen, aber sie blieben hier... Seit Ende 2011 hab ich nun keine Frettchen mehr und vermisse sie immernoch.

Ich möchte gern dazu sagen, dass es eigentlich ein großer Fehler war, praktisch als „erste Amtshandlung“ als frischgebackener und recht ahnungsloser Frettchenhalter gleich die Fähe decken zu lassen. Ich wurde mit Hexe ja in´s kalte Wasser geschmissen, hatte mich vorher nicht groß informiert (wo auch!?) und wusste nur eins ganz sicher: Hexe sollte nicht alleine bleiben. Glücklicherweise ging bei uns alles gut, Hexe war zwar schon recht alt (was ich damals auch nicht wusste...), nämlich 4 Jahre und sie war von dem Rüden auch nicht gerade begeistert (leistete sich einen 2 Tage währenden Kampf mit ihm, bevor sie sich decken ließ – aber danach kletterte sie bei jeder Gelegenheit in ihren Transportkasten und schaute uns mit einem Blick an, der sagte „bringt ihr mich da bitte wieder hin?!“), aber sie überstand die Tragzeit, die Geburt und die Aufzucht der Welpen wunderbar! Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wie naiv und blauäugig ich daran gegangen bin, wird mir ganz schwummrig... Was hätte alles schief gehen können?!
Darum rate ich heute jedem Frettchenneuling dringend davon ab, in den ersten ein bis zwei Jahren überhaupt an´s Züchten zu denken. Es sieht immer ganz leicht aus, wenn man es bei anderen sieht und es kann ja auch gut gehen..., aber es kann auch ganz gewaltig schief gehen.


(Nike döst)

 

 
(Shnooy döst...)

Ich hab mein Abi in Bio LK gemacht und wollte eventuell Tiermedizin studieren. Aber ein Studienplatz war weit, also machte ich eine Ausbildung zur TAH. Diese Ausbildung hat mich davon überzeugt, dass es nicht mein Weg sein würde, TA zu sein, so fiel das Studium aus. Ich hab ein paar Jahre als TAH gearbeitet, dann fing ich im Unternehmen meines Vaters an und arbeite jetzt als kaufmännische Angestellte in seinem Zeitarbeitsunternehmen.
Die Frettchen sind für mich sehr wichtig geworden ohne sie könnte und wollte ich heute nicht mehr leben!
Was gibt es noch über mich zu wissen? Hm?! Ich sammle Briefmarken (völlig laienhaft und sicher interessiert es keinen ) und steh außerdem auf Drachen...  Tja, so bin ich! (Nee, nicht wie der Drache... *lach*)

 

Und wenn ihr gerade nichts besseres zu tun habt, dann schreibt mir doch was in mein

 

 

 

Da mich der Aufbau dieser HP viel Zeit und teilweise auch große Mühe gekostet hat, möchte ich euch bitten, das Copyright zu achten und mich zu fragen, wenn ihr Bilder oder Texte verwenden wollt, die ihr hier gefunden habt! Keine Angst, ich beiße nicht.


Sie sind Besucher Nr.